Skip to main content

Tanz

Tanz als Umsetzung von Inspiration, zum Beispiel durch Musik und/oder Rhythmus in eine Bewegung kann eine sehr intensive Erfahrung für uns sein. Im Tanz kann seelischen Zuständen und Vorgängen durch rhythmische Körperbewegung sichtbar Ausdruck verliehen werden. Im Tanz können wir unser Erleben der Welt ausdrücken. Wir können unsere Trauer, unsere Wut und unser Glück ausdrücken. Sie so noch einmal zu durchleben oder umzuwandeln in etwas Neues, wirkt oft erleichternd oder befreiend.

Tanzen können wir uns zu einem Ritual machen, zu einem Brauch, den wir in unseren Alltag einbinden. Als eine Form sozialer Interaktion bringt es uns mit anderen Menschen zusammen. Therapeutisch eingesetzt hat der Tanz das Potential, Beschwerden zu lindern.

Die Körperbewegungen, die wir im Tanz ausüben, existieren seit Anbeginn der Menschheitsgeschichte und können als ein sehr ursprünglicher Trieb in uns angesehen werden. Überall auf der Welt ist Tanz in unterschiedlichsten Formen verbreitet.

Sich dem Tanz hinzugeben, uns zu wiegen, zu schwingen, zu drehen und zu dehnen, bringt uns in unseren Körper und zeigt uns unsere schmerzenden Stellen. Als Wohlweh wahrgenommen ist es möglich, sie zu lockern und 'abzuschütteln' oder an einer Wand oder einem anderen Rücken zu massieren. Alles was wir nicht mehr benötigen, können wir 'abtanzen'.
Klänge und Gesänge schmeicheln unseren Ohren. Rhythmus verführt uns zum Lockern, Schaukeln, zum Hin- und Herbewegen. Wir fühlen unseren Leib deutlich. Sind wir nicht allein, sehen wir andere tanzende Körper. Tanz ist immer mit unseren Sinneswahrnehmungen, unserem Körper, unserem Bewusstsein und dem gegenwärtigen Moment verbunden. Er bringt uns ins Hier und Jetzt.

Im "Lob des Tanzes"* wird folgendes beschrieben:

"Ich lobe den Tanz, denn er befreit den Menschen von der Schwere der Dinge. (...)
Ich lobe den Tanz, der alles fordert und fördert – Gesundheit und Klarheit im Geist sowie eine beschwingte Seele.
Tanzen ist Verwandlung, Raum und Zeit. Tanzen verwandelt den Menschen, der ständig in Gefahr läuft, ganz Hirn, Verstand und Wille zu werden (...)"

In dem liebevoll gestalteten und geschützten großen Raum in Dahmsdorf dürfen wir Tanzende einfach wir selbst sein. Diese Öffnung uns selbst gegenüber ermöglicht es uns, mit unserer inneren Quelle - unserer ureigenen Weisheit und Kraft - in Kontakt zu treten. Es geht dabei um das eigene Erleben, eventuell kann sich dabei ein heilsamer Prozess entfalten - als nährende Selbsterfahrung.

Menschen mit und ohne Behinderung sind herzlich willkommen. Lassen wir uns untereinander inspirieren. Durch unsere Unterschiedlichkeit kann eine besondere Atmosphäre entstehen, die zu ganz ausgelassenen, fröhlichen oder impulsiven Tänzen anregt.

Veranstaltung: Bewegung und Tanz als Heilungsweg,
8.6., 28.9., 23.11.2018 und 22.2.2019 mit Nora Neumann im HeileHaus Märkische Schweiz.
Zeit: 18.30 - 20.30 Uhr.
Anmeldung unter heilsam@posteo.de oder unter 01575 2288681

 

* Es wird oft A. Augustinus um ca. 400 zugesprochen, ist jedoch in seinen Schriften nicht zu finden.